Das Buch „Der letzte Judenälteste von Bergen-Belsen“ im Spiegel der Presse (Kurzfassung)

Vgl. auch Buchvorstellung und Rezensionen sowie folgende Kurzfassungen
06.06.2014
Friedhof der Stadt Mechernich 1 Friedhof der Stadt Mechernich 1

 

Bundespräsident Joachim Gauck (31.05.2015)
..... Sie erhalten mit ihrem Werk die Erinnerung an die Opfer wach und geben ihnen damit ein Stück ihrer Würde zurück. Ihr Engagement hat meinen ganzen Respekt.
Ich wünsche Ihnen auch, dass es Ihnen gelingen möge, Ihr Buch „Der letzte Judenälteste von Bergen-Belsen" einer möglichst breiten Leserschaft zugänglich zu machen - gerade in diesem Jahr, in dem wir dem 70. Jahrestag der Befreiung von Krieg und nationalsozialistischer Gewalt gedenken.....

Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ)
Ein bislang fehlendes Porträt eines Judenältesten, der - so der Untertitel - „würdig in einer unwürdigen Umgebung“ blieb. Die historische Diskussion um die Funktionshäftlinge wird durch dieses Buch auf eine neue Stufe gehoben.

Auswärtiges Amt der Bundesrepublik Deutschland
Bundesminister Dr. Westerwelle hat mich ... gebeten, Ihnen Respekt und Anerkennung zu Ihrer Arbeit zu übermitteln.
Die Kenntnis von Einzelschicksalen – hier des Josef Weiss – führt dem Leser vor Augen, zu welch hohem Maß an Integrität, basierend auf tiefer Überzeugung, manche Menschen in den dunkelsten Stunden fähig waren. Die Erinnerung an sie ist für kommende Generationen sehr wertvoll.

 

HaGalil, jüdisches Online-Magazin
In der Fachliteratur fehlen bisher derart dokumentarisch belegbare Biografien, und noch nie wurde aus einer derartigen Perspektive heraus die Gesamt-Darstellung eines Judenältesten dokumentiert. Dass dies am Beispiel des dantesken Bergen-Belsen mit seinen Tausenden von unbeerdigten Toten möglich wurde, macht den exemplarischen Wert des Arntz-Buches aus und schließt wahrscheinlich eine weitere Lücke in der Holocaust-Forschung.

 

Centro Sefardico Siciliano
E’ merito dello storico tedesco Hans-Dieter Arntz – che ha aiutato molti sopravvissuti a documentare i propri diritti - di proporre una nuova storia di questo Lager particolare. L’opera, frutto di oltre 5 anni di lavoro e di lunghe ricerche. è centrata sulla figura di Josef Weiss, l’ultimo ”Anziano degli Ebrei”/“Judenaeltester della sezione “Stern-Lager”/Lager di Stella di Bergen Belsen.

 

Rheinische Vierteljahrs-Blätter 2014 (Abt. Rheinische Landesgeschichte des Instituts Geschichtswissenschaft der Universität Bonn)

Die Ergebnisse des Autors haben im Detail nicht nur zur Erweiterung des Kenntnisstandes, sondern auch zu einer Reihe von Korrekturen der bisherigen Forschung geführt....

..... Das Buch bildet eine bemerkenswerte Würdigung einer herausragenden Persönlichkeit, die auf Grund ihrer persönlichen Prägung, ihrer Fähigkeiten, ihres Glaubens, ihrer Integrität und ihrer Mit­menschlichkeit die außergewöhnlichen organisatorischen, vor allem aber moralischen und psychi­schen Herausforderungen einer kaum nachvollziehbaren Extremsituation eindrucksvoll gemeistert hat.

 

„Junge Freiheit“, Berliner Wochenzeitung
Das Arntz-Werk ist spannend wie ein Roman.

 

Magazin „FUGE“, Journal für Religion & Moderne, Band 14-15/ (2014) 

.... „Der letzte Judenälteste von Bergen-Belsen. Josef Weiss – würdig in einer unwürdigen Umgebung“: Die Lektüre der über 700 Seiten brachte mich fast zur Verzweiflung, denn der Autor Hans Dieter Arntz schildert die Schrecken des Konzentrationslagers Bergen-Belsen gerade deshalb so eindringlich und ausführlich, um besser die Bewährung des Judenältesten in der ihm aufgezwungenen Aufgabe herauszuarbeiten, an diesem Ort, der den alliierten Befreiern als Tor zur Hölle erschien. Im Buch wird dies gerade von den Häftlingen bestätigt, die eine Vergleichsmöglichkeit hatten, weil sie von dem Ort kamen, der heute als Synonym für die schlimmsten Schrecken gilt: Auschwitz.

 

WDR-Radiosendung „Zeitzeichen“
Das Buch ist eine „Heldengeschichte“. Man könnte es als „Ritterschlag“ bezeichnen.

 

Welt am Sonntag
Schon vor Jahrzehnten wurde der Lehrer und Eifelhistoriker Hans-Dieter Arntz auf Jupp Weiss aufmerksam. Später nahm er Kontakt zu Angehörigen in Israel auf und durfte das Familienarchiv durchforschen. Und vor einem halben Jahr brachte Arntz eine 710 Seiten dicke Biografie über diesen ungewöhnlichen Mann heraus ...

 

Celler Presse:
Die vorliegende Dokumentation ist nicht nur eine Biografie über den aus Deutschland stammenden Josef Weiss, sondern auch der exemplarische Beginn einer bisher in Deutschland kaum angelaufenen Forschung.

 

Freiburger Rundbrief, Zeitschrift für christlich-jüdische Begegnung
Die Lektüre ist eine Herausforderung, die unser Tribut ist an die größere Leistung des Autors: Würde und Verletzung der Würde darzustellen... Hans-Dieter Arntz hat Josef Weiss seine Würde zurückgegeben, indem er ihn, der „würdig in einer unwürdigen Umgebung“ blieb, dem Vergessen entriss.

 

Euskirchener Wochenspiegel
Auf internationale Resonanz stößt das Buch des Euskirchener Regionalhistorikers Hans-Dieter Arntz über Josef Weiss, den letzten Judenältesten von Bergen-Belsen. Unter anderem wurde der Autor zu Buchvorstellungen nach Jerusalem, Amsterdam, Westerbork (Niederlande) und Bergen-Belsen eingeladen.

 

Kölner Stadt-Anzeiger
Hans-Dieter Arntz hat sich in den vergangenen mehr als 35 Jahren mit Publikationen zum Nationalsozialismus, zum Judentum und zum Holocaust einen Namen gemacht.

 

Online-Magazin Shoa.de
Somit ist das als Biografie konzipierte Buch ein wichtiger Beitrag zur Diskussion um die angeblich »willigen Helfer« des NS-Terrors und ein weiterer Nachweis über die Vernichtungsmaßnahmen in Bergen-Belsen. Dass es aber auch viele »unbesungene Helden« gab, die keinen Platz in der Historie fanden, hebt der Autor immer wieder anhand von bisher unbekannten Beispielen hervor.

 

Kulturmaganzin Perlentaucher.de
... viele gute Gründe, Hans-Dieter Arntz' Biografie des letzten Judenälteste von Bergen-Belsen, Josef Weiss, zu lesen. Ein außerordentliches Werk über einen bemerkenswerten Menschen.

 

Ladispoli/Italien (Murmelstein)
Hans-Dieter Arntz: L`ultimo Decano degli Ebrai a Bergen-Belsen Dignitoso in un Ambiente Indegno
L’Autore rileva, basandosi su casi fino ad ora ignorati, come ci siano stati molti “eroi non ricordati” che non hanno avuto un posto nella storia.

 

General-Anzeiger Bonn
Die Arbeit des Autors hat auch auf persönlicher, menschlicher Ebene etwas bewegt...

 

Express Köln
Das neue Buch des Euskirchener Historikers widmet sich dem dramatischen Leben von Josef Weiss ...

 

Celler Presse
Der Autor konnte in seiner Dokumentation unzählige bisher nicht veröffentlichte Zeugenaussagen und Dokumente als historischen Beleg heranziehen...

Das Buch „Der letzte Judenälteste von Bergen-Belsen“ von Hans-Dieter Arntz ist zurzeit im Gespräch, da erstmals eine „positive" Biografie eines Judenältesten vorgelegt werden konnte. Vor einigen Monaten wurde diese auch im Zusammenhang mit dem Film von Claude Lanzmann – „Der Letzte der Ungerechten“ - bei den Filmfestspielen in Cannes diskutiert.

 

Movie Blogs Deutschland (New Filmkritik, 2013)
Ein Buch und ein Film, die in diesem Jahr herauskamen, widmen sich den sogenannten „Judenältesten“ in den Konzentrationslagern, über die noch immer zu wenig bekannt ist, die aber oft der Kollaboration verdächtigt wurden. Über einen von ihnen hat Hans Dieter Arntz nun eine umfangreiche Dokumentation vorgelegt: „Der letzte Judenälteste von Bergen-Belsen.

 

Movie Blogs Deutschland (New Filmkritik, 2014)
Bezüglich „Night will fall... bei der Berlinale... Ich hatte hier schon einmal auf ein 700 Seiten-Buch hingewiesen, das im letzten Jahr erschien, „Der letzte Judenälteste von Bergen-Belsen. Josef Weiss“ von Hans Dieter Arntz, durch das ich die Welt dieses Konzentrationslager von innen kennen lernte. Deshalb ist es überhaupt nicht verwunderlich, dass diejenigen, die die Tore öffneten, diesen Horror noch heute nicht vergessen können.

 

Aachener Zeitung
Wie bewahrt man Würde in einer unwürdigen Umgebung? Dies ist die Kernfrage, mit der sich der Euskirchener Regionalhistoriker Hans-Dieter Arntz in seinem Buch " Der letzte Judenälteste von Bergen-Belsen" beschäftigt ... Eine akribische 700-seitige Weiss-Biografie ...

 

Kölnische Rundschau
Einigen gilt er als Autor, der das Thema „Judenverfolgung“ monopolartig besetzt hat. Andere schätzen ihn als unbestechlichen Spurensucher in den mehr und mehr schwindenden Zeugnissen geschehenen Unrechts: Hans-Dieter Arntz ... Diese Art, in seriösem, narrativem Stil Geschichte und Geschichten von Personen und ihrem Erlebten herüberzubringen, schadet in keiner Weise dem von Hans-Dieter Arntz verfolgten Ziel: Zeitgeschichte greifbar und nachvollziehbar darzustellen und „unvergesslich“ zu machen.

 

Jüdische Allgemeine
Das vorliegende Archivmaterial in den Niederlanden, Deutschland und Israel weist Josef Weiss als integre Persönlichkeit aus... Auch der Kölner Historiker Eberhard Kolb bestätigt: »Er hat sich um die Insassen des Sternlagers außerordentlich verdient gemacht.«

 

Kirche im Südwestfunk, SWR2 Wort zum Tag
Genau Buch führen über so etwas Schreckliches? Auch wenn das auf den ersten Blick sehr bürokratisch wirkt, dieses Aufschreiben war wichtig. Weil Jupp Weiß das getan hat, wissen heute viele Menschen, wo ihre Angehörigen geblieben sind, z. B. auch der Vater von Anne Frank.

« zurück zum Seitenanfang